06.10.2017

Anstieg der Butter- und Eierpreise treiben Kosten für Backwaren

© wavebreakmedia

© wavebreakmedia

Massiv gestiegene Rohstoffkosten bei Eiern und Eierzeugnissen sowie Butter belasten die Ertragslage insbesondere der Hersteller von Feinen Backwaren, aber auch anderer Süßwaren und Knabberartikel.

Nach Informationen von Marktinfo Eier & Geflügel (MEG) übersteigt derzeit die Nachfrage nach Eiern und Ei-Erzeugnissen das Angebot deutlich. Vor dem Hintergrund des Fipronilskandals ist besonders Ware aus den Niederlanden knapp. Bis die vom Lebensmitteleinzelhandel geforderten Qualitäten vollumfänglich erreicht werden und sich das Angebot insgesamt wieder normalisiert, werden nach Einschätzung von MEG noch Monate vergehen. Der Preisindex für Eier von Marktinfo Eier und Geflügel (MEG) stieg allein in den beiden vergangenen Monaten um etwa 40 Prozentpunkte an.

Die Butterpreise haben sich binnen Jahresfrist nahezu verdoppelt und befinden sich derzeit auf einem Rekordhoch. „Die stark gestiegenen Rohstoffpreise könnten zu Preissteigerungen führen, die tendenziell an den Verbraucher weitergegeben werden könnten. Das entscheidet jedoch allein der Wettbewerb“, sagt Klaus Reingen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI).

Aber auch beim Selberbacken zuhause, etwa in der Weihnachtsbäckerei, werden Verbraucher die gestiegenen Preise bei Butter und Eiern zu spüren bekommen, da sie bereits jetzt im Supermarkt für diese Lebensmittel tiefer in ihre Tasche greifen müssen.