Gute Gründe für zuckerfreien Kaugummi

Zuckerfreier Kaugummi
© BLUE MULTIMEDIA

Kariesreduktion

Das regelmäßige Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen oder Trinken für mindestens 20 Minuten kann helfen, die Zahndemineralisierung zu verringern. Zahndemineralisierung stellt einen Risikofaktor bei der Entstehung von Karies dar.

Remineralisation

Durch Kaugummikauen wird bis zu 10 fach mehr Speichel produziert. Der besonders mineralreiche Speichel kann helfen, den Zahnschmelz härter und widerstandsfähiger gegenüber Plaquesäureattacken zu machen.

Erosionsrisiko

Aggressive Säuren aus Obst, Fruchtsäften, Sport- oder Saftgetränken können den Zahnschmelz aufweichen. Werden nun die Zähne sofort geputzt, wird der Zahnschmelz angerieben. Weiterhin entstehen durch den Verzehr von kohlenhydrathaltigem Essen und Trinken so genannte Plaquesäuren, die den Plaque-PH-Wert negativ beeinflussen. Die schnelle Lösung: Speichelstimulation durch Kaugummikauen sorgt sanft für eine rasche Plaquesäureneutralisation und fördert die Wiedererhärtung des Zahnschmelzes.

Mundtrockenheit

Jeder vierte Deutsche klagt über trockenen Mund. Kein Wunder, denn mehr als 400 Medikamente können diese Nebenwirkungen hervorrufen (z.B: Anthypertonika, Antidepressiva, Antihistaminika). Auf Dauer drohen nicht nur schlechter Atem, sondern auch Karies. Regelmäßig Kaugummikauen regt die Speicheldrüsen an und beugt so wirksam vor.

Praktische Zahnpflege für die mobile Generation

Wer von Termin zu Termin hetzt, hat zwar Handy und Laptop dabei, aber meist keine Zahnbürste. Nach dem Kaffee unterwegs oder dem Snack zwischendurch ist zuckerfreier Kaugummi deshalb genau richtig als sympathisch-frische Alternative für untertags.

Von Wissenschaftlern empfohlen

Renommierte Referenten aus Wissenschaft und Praxis haben die Empfehlung zum Kaugummikauen auf einem zahnmedizinischen Kongress des Bundesgesundheitsministeriums 1998 als Regel Nr. 8 in ihre 10 goldenen Prophylaxeregeln aufgenommen.