Stimmt es, dass Menschen eine angeborene Vorliebe für Süßes haben?

Ja. Die Vorliebe für den süßen Geschmack bringen Babys bereits mit auf die Welt. Naschen ist ein Urbedürfnis, tief verwurzelt in jedem Menschen. In der Evolution hat die Präferenz für "süß" dem Menschen das Überleben gesichert. Denn süß schmeckende Pflanzenteile sind oftmals essbar. Im Gegensatz zu bitter schmeckenden. Sie sind oft giftig. Verantwortlich für den süßen Geschmack sind einfache Kohlenhydrate. Als sehr wichtige Energielieferanten braucht unser Körper sie. Untersuchungen zeigen: Neugeborene reagieren auf süße Geschmacksreize mit einem zufriedenen und entspannten Gesichtsausdruck. Bei saurem und bitterem Geschmack verzieht sich ihre Miene hingegen missmutig.


Sind Süßwaren und Knabberartikel im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung erlaubt?

Ja. Süßwaren und Knabberartikel sind Bestandteil einer abwechslungsreichen Ernährung. Dies zeigt auch die Ernährungspyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Süßwaren und Knabberartikel mit aufführt. Wichtig ist, dass der Verzehr sowohl von Süßem als auch von Knabbereien bewusst und mit Genuss erfolgt. Keinesfalls sollen sie Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit sein.