Geschäftslage der deutschen Süßwarenindustrie bleibt durch Corona-Pandemie angespannt

© ImageSourceTradingLtd/Shutterstock

© ImageSourceTradingLtd/Shutterstock

Die aktuelle Geschäftslage der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie bleibt aufgrund der Coronavirus-Krise weiter angespannt. Umsatzrückgänge melden insgesamt 43 % der Unternehmen im 1. Tertial 2021, denn für viele Hersteller waren wichtige Absatzkanäle wie Kauf- & Warenhäuser oder Freizeiteinrichtungen (Kinos, Freizeitparks, Zoos, Schwimmbäder usw.) über lange Zeit geschlossen.

Drei von vier (76 %) der Unternehmen verzeichnen durch die Corona-Pandemie bedingt sehr hohe Kostensteigerungen im Bereich Personal – insbesondere durch erhöhte Arbeitsschutzmaßnahmen, Testungen von Mitarbeitern auf das Coronavirus und gestiegene Fehlzeiten durch Erkrankungen, Quarantäne und Kinderbetreuung.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Frühjahrsumfrage des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) unter seinen Mitgliedern zur Konjunkturentwicklung im 1. Tertial 2021.

Aber nicht nur im Bereich Personal, sondern auch bei der Beschaffung von agrarischen Rohstoffen und bei Verpackungsmaterialien und in den Bereichen Logistik und Energie sind die Kosten für die Unternehmen deutlich gestiegen. 63 % der Unternehmen verzeichnen darüber hinaus nicht nur höhere Kosten, sondern ernsthafte Versorgungsprobleme mit Verpackungsmaterial.

„Die derzeitige wie ab Herbst auch die neue Bundesregierung müssen der konsequenten Stärkung der heimischen Wirtschaft oberste Priorität einräumen, denn nur dann können Arbeitsplätze und Investitionen am Standort Deutschland langfristig gesichert werden“, sagt Bastian Fassin, Vorsitzender des BDSI. „Immer neue regulatorische Auflagen können in der jetzigen Situation aber gerade die kleineren und mittleren Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie nicht mehr zusätzlich stemmen.“

65 % der Hersteller von Süßwaren und Knabberartikeln erwarten ein Ende der Coronavirus-Krise erst im Jahresverlauf 2022, weitere 20 % der Unternehmen sogar nicht vor dem Jahr 2023.

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen