Flugzeugbau belastet Kekse doppelt – durch Strafzölle drohen dauerhafte Auswirkungen auf den Standort Deutschland

© studio v-zwoelf/AdobeStock

© studio v-zwoelf/AdobeStock

Die Erhebung eines Strafzolls von 25 % auf gesüßte Kekse und Waffelprodukte, die aus Deutschland in die Vereinigten Staaten exportiert werden, trifft die deutschen Hersteller von Feinen Backwaren sehr hart. Seit ihrer Einführung im Oktober 2019 sank der Außenhandelsumsatz bis Anfang April 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den betroffenen Produktgruppen in der Menge um -21,7 %. Für den weiteren Jahresverlauf 2020 werden noch deutlich größere Rückgänge bis hin zum kompletten Wegfall des US-Geschäfts bei einzelnen Unternehmen erwartet.

Bis zur Erhebung der Strafzölle für Kekse und Waffeln waren die USA das mit Abstand wichtigste Exportland für deutsche Kekshersteller und die Süßwarenunternehmen insgesamt außerhalb der EU. Die Besonderheit der nun von den USA erhobenen Strafzölle ist, dass bei der Produktgruppe der Feinen Backwaren allein Produkte aus Deutschland und Großbritannien von den US-Sanktionen betroffen sind. Den europäischen Wettbewerbern dürfte diese Entwicklung dabei nicht ganz ungelegen kommen.

„Diese Strafzölle gefährden im höchsten Maße das jahrelange Engagement der deutschen Hersteller von Feinen Backwaren in den USA. Aber auch in Deutschland kann dies zu erheblichen Auswirkungen führen, wie etwa dem Abbau von Arbeitsplätzen. Denn das US-Geschäft ist für viele Unternehmen wichtig für die Auslastung der Produktionsstätten“, fasst Andreas Nickenig, Vorsitzender der Fachsparte Feine Backwaren im BDSI, die katastrophalen Auswirkungen des Handelsstreits um rechtswidrige Subventionen im Flugzeugbau zusammen. „Es darf nicht sein, dass Familienunternehmen aus der Süßwarenindustrie hier die Fehler einer WTO-widrigen Subventionspolitik in der Großindustrie ausbaden müssen!“

Die Branche drängt und hofft daher auf eine schnelle Einigung bei den Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission und der US-Regierung, um einerseits eine Ausweitung der Strafzölle und andererseits eine EU-seitige Etablierung von Strafzöllen auf wichtige Rohstoffe für Feine Backwaren wie Mandeln und Nüsse abzuwenden.

Vorübergehende Hilfe für die durch die Corona-Krise ohnehin sehr belasteten deutschen Unternehmen könnte die Einrichtung eines europäischen Ausgleichsfonds zur Entschädigung Unbeteiligter bei der Verhängung von Strafzöllen für unbeteiligte Branchen bei WTO-Verfahren bringen, wie ihn die Stiftung der Familienunternehmen jüngst vorgeschlagen hat. Länder wie die USA und China verfügen bereits über entsprechende Instrumente.

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen