Deutsche Süßwarenindustrie beim Engagement für nachhaltigen Kakao führend

©kaiskynet/Fotolia

©kaiskynet/Fotolia

Der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) weist die pauschale Kritik einer vom amerikanischen Arbeitsministerium in Auftrag gegebenen Studie des National Opinion and Research Center (NORC) zu Kinderarbeit im Kakaosektor in Westafrika zurück. Die Schokoladenindustrie habe zu wenig getan, um missbräuchliche Kinderarbeit insbesondere in der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) und Ghana zu verringern.

Gerade die deutsche Süßwarenindustrie engagiert sich bereits seit vielen Jahren sehr intensiv für einen nachhaltigen Kakaoanbau und nimmt weltweit neben den Niederlanden und skandinavischen Ländern eine führende Rolle ein.

Im Jahr 2019 erreichte der Anteil an nachhaltig zertifiziertem Kakao in den in Deutschland verkauften Süßwaren 72 % – so das Ergebnis der letzten Erhebung des BDSI bei seinen Mitgliedsunternehmen. „Bei der ersten Erhebung des BDSI für das Jahr 2011 lag dieser Anteil bei nur ca. 3 % und liegt heute bei 72 %. Das ist eine großartige Leistung der deutschen Süßwarenindustrie“, erläutert Bastian Fassin, Vorsitzender des BDSI.

Bei den vielfältigen Aktivitäten der deutschen Süßwarenindustrie für einen nachhaltigen Kakaoanbau stehen die Professionalisierung des Kakaoanbaus und eine damit einhergehende Verbesserung der Lebensverhältnisse der Kleinbauern und ihrer Familien, insbesondere in Westafrika, im Vordergrund. Zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise gehören vor allem gute Anbaupraktiken und der verantwortungsbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie vor allem Arbeitspraktiken, die weder Kinder noch Erwachsene ausbeuten. Die Zertifizierung ist dabei ein wichtiger Baustein für die Entwicklung eines nachhaltigen Kakaosektors. In den wichtigsten Zertifizierungsstandards von Fairtrade und Rainforest Alliance/UTZ werden strenge Anforderungen an die Verhinderung von missbräuchlicher Kinderarbeit gestellt. Auch wenn lückenlose Kontrollen aller Kakaofarmen durch Zertifizierungsorganisationen in der Praxis nicht möglich sind, bilden sie ein unverzichtbares Instrument, um missbräuchliche und gefährliche Kinderarbeit zu verhindern.

Weiterhin engagiert sich der BDSI intensiv im „Forum Nachhaltiger Kakao“, einer 2012 gegründeten Gemeinschaftsinitiative. Neben Mitgliedern aus der Schokoladen- und Süßwarenindustrie sowie des Lebensmittelhandels setzen sich in dieser Organisation unter anderem auch die Bundesregierung, Nicht-Regierungsorganisationen und standardsetzende Vereinigungen ein.

Viele deutsche Süßwarenhersteller haben zudem eigene Projekte und Programme gestartet, die Landwirte und ihre Gemeinden in die Lage versetzen, ihr Einkommen zu verbessern, produktiver und klimaresistenter zu werden, die Umwelt zu schützen und die Entwaldung zu bekämpfen sowie die Rechte der Menschen in der Lieferkette zu respektieren. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette.

Die Pressegrafik zum Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren finden Sie unter: www.bdsi.de/zahlen-fakten/kakao-und-schokoladewaren/.

Weiterführende Informationen zur Nachhaltigkeitsinitiative des BDSI im Kakaosektor finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zum Forum Nachhaltiger Kakao finden Sie unter:

www.kakaoforum.de

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen