Kakao- und Schokoladewaren

© Marius Graf - Fotolia.com

Kakao- und Schokoladewaren sind sowohl Halbfertigerzeugnisse als auch Produkte für den Endverbraucher. Zu den Halbfertigerzeugnissen zählen beispielsweise Kakaomasse, Kakaopulver und Kakaoglasur. Diese Produkte werden zwar auch im Haushalt verwendet. Mengenmäßig wesentlich bedeutender ist aber der Einsatz in der industriellen Fertigung.

Schokolade und Schokoladenerzeugnisse sind weiterverarbeitete Produkte. Sie werden je nach Rezeptur aus Kakaobohnen, Kakaobutter, Kakaomasse, Kakaopulver und Saccharose (Haushaltszucker) hergestellt. Eine Ausnahme bildet nur die weiße Schokolade, die kein dunkelfärbendes Kakaopulver enthält. 

Beispiele für Schokoladewaren sind dunkle Schokolade, Vollmilchschokolade, weiße Schokolade, Pralinen, Schokoladehohlfiguren wie Weihnachtsmänner und Osterhasen, Schokoladenriegel und vieles mehr.

Je nach Produktdeklaration - etwa Milchschokolade, Edelbitter-, Bitterschokolade - gibt es für Schokoladen und Schokoladenerzeugnisse unterschiedliche Mindestanforderungen an die jeweiligen Kakaobestandteile. Milch, Milcherzeugnisse, Nüsse und andere Zutaten können außerdem hinzukommen.

Die Einzelheiten zur Kennzeichnung und Zugabe von Zutaten regelt die "Kakaoverordnung" (Verordnung über Kakao und Kakaoerzeugnisse).

Informationen über die Fachsparte Schokolade im BDSI finden Sie hier.

Die Hersteller von Kakao und Schokoladewaren finden Sie hier.

Informationen über den Rohstoff Kakao und alles Wissenswerte zur Herstellung und dem Genuss von Schokolade finden Sie auf den Schokoladenseiten des Infozentrums Schokolade.

Hier finden Sie zum Download Informationen zum aktuellen Forschungsprojekt "Minimierung/Vermeidung von MOSH/MOAH in Süßwaren und Knabberartikeln - Toolbox Konzept"

Hier geht es zum Interview mit Prof. Matissek zum LCI-Forschungsprojekt zur Minimierung von Mineralölbestandteilen (Verlinkung auf externe Webseite).